FAQs

Autofahrschule

Sind Fahrstunden obligatorisch?


Nein. Es ist jedoch empfehlenswert zu einem Fahrlehrer/in in die Fahrstunde zu gehen, denn eine gute Fahrausbildung ist die beste Voraussetzung zum Gelingen der praktischen Führerprüfung.




Wie viele Fahrstunden brauche ich, bis ich prüfungsreif bin?


Der gesammtschweizerische Durchschnitt beträgt 32 Fahrstunden (Statistik). Diese Zahlen können sowohl nach oben wie natürlich auch nach unten abweichen. Dies hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z. B. Lernfähigkeit, Konzentration, Motivation, private Fahrten, Auffassungsgabe...




Meine Eltern brauchten nur sehr wenige Fahrstunden, warum?


Das ist gut möglich. Früher gab es auch weniger Verkehr als heute. Heute hat der Verkehr massiv zugenommen. Desshalb ist die allgemeine Verkehrssituation stark beeinflust von Stau, Hektik und Stress. Dazu kommen auch die Kreisel, die korrekte Blicksystematik, das Einspuren, das Zielfahren, die Vortritte sowie der Stadtverkehr... um nur einige Beispiele zu nennen. Dadurch sind die Anforderungen im Strassenverkehr stark angestiegen, was noch nicht in diesem Ausmass der Fall war, als deine Eltern die Führerprüfung gemacht hatten.




Ein Freund von mir brauchte aber auch nur wenige Fahrstunden, warum?


Unter Freunden wird gerne ein bisschen tief gestapelt, was die Anzahl Fahrstunden betrifft. Leider sind nur die wenigsten ehrlich, wenn es um die Anzahl Fahrstunden geht. Jedoch ist eine gute Ausbildung günstiger als ein Unfall. Das wirst du auch bei der Prämie von deiner Autoversicherung merken. Denn du wirst nach bestandener Fahrprüfung bei unfallfreier Fahrt jedes Jahr von einer günstigeren Prämie profitieren. Eine gute Ausbildung zahlt sich also finanziell für dich aus.




Ab wann macht es Sinn privat zu üben?


Wir empfehlen, die ersten Schritte, bis zur Grundausbildung in der Fahrschule zu durchlaufen. So kannst du den Eltern sagen, auf was Sie achten müssen, wenn Sie mit dir privat üben. Der Grund dafür ist, da du dir sonst Gewohnheiten und Automatissmen antrainierst, welche schwierig sind, dir wieder abzugewöhnen. Da wir alle an deinem schnellstmöglichen Erfolg interessiert sind, ist es sinnvoller, wenn du erst ab der Grundschulung mit deinen Eltern übst. Wichtig ist auch zu wissen, es gibt viele Fahrschüler, die nie privat üben können und trotzdem genau so schnell am Ziel sind.




Was erwartet mich in der ersten Fahrstunde?


Das hängt ganz von deinen Vorkenntnissen ab. Du wirst mit deinem Können dort abgeholt wo du bist. Grundsätzlich wird von dir zuerst eine Ausbildungskarte erstellt, welche dich während der gesammten Ausbildung begleiten wird. Diese Ausbildungskarte ist wie ein Baukasten. Du wirst dir so einen Baustein nach dem anderen erlernen. Grundsätzlich wird am Anfang folgendes gezeigt: - Erklärung des Autos und der Armaturen (mit allen Funktionen) - Sitzeinstellung - Blicktechnik - und noch vieles mehr Danach schauen wir, ob wir auf einen Parkplatz oder schon auf die Strasse gehen. Du wirst ideal auf deine Prüfung vorbereitet und kannst deine ersten Schritte stressfrei und sicher durchlaufen.




Was muss ich zu den ersten Fahrstunden mitbringen?


- den gültigen Lehrnfahrausweis - Motivation und gute Laune





Fahrprüfung

Wann kann ich an die praktische Führerprüfung?


Grundsätzlich entscheidet dein Fahrlehrer/in den Zeitpunkt deiner Führerprüfung. Unser Ziel ist, das du deine Prüfung beim 1. Anlauf bestehst. Da wir von jedem Fahrschüler eine Ausbildungskarte erstellen, siehst du ganz klar wann du prüfungsreif bist. Wir melden dich zur praktischen Prüfung an, sobald wir die Chance sehen, dass du die Prüfung beim 1. Anlauf bestehst. Du kannst aber natürlich jederzeit auch privat an die Prüfung, falls du dir mit deinem Fahrlehrer/in über den Zeitpunkt der Prüfung nicht einig sein solltest. Sollte der Fahrschüler / die Fahrschülerin mit der Fahrschule nicht der gleichen Meinung sein, was den Zeitpunkt der praktischen Fahrprüfung betrifft, hat er/sie auch die Möglichkeit, sich selber anzumelden und mit einem privaten Fahrzeug die Prüfung zu absolvieren. Dies gilt jedoch nur für die 1. und für die 2. Führerprüfung. Für eine 3. Prüfung braucht es die Zustimmung deines Fahrlehrer/in. Der Fahrlehrer/in muss die umfangreiche Fahrausbildung und das erreichen der Prüfungsreife schriftlich und unterschrieben bestätigen.




Wie lange dauert die praktische Führerprüfung?


Die Prüfung dauert 60 Minuten. Davon sind ca. 45 Minuten reine Fahrzeit. Wir werden vor der prakischen Prüfung noch eine Stunde einzufahren, damit du dir noch einmal Sicherheit holen kannst. Plane für deine Prüfung ca. 2.5 - 3 Stunden ein (Einfahren, Prüfung, Schlussbesprechung) So kannst du deine Prüfung stessfrei absolvieren.




Was kostet die praktische Führerprüfung?


Die Kosten betragen neben dem Fahrstundenpreis zusätzlich CHF 120.- Prüfungsgebühr, welche am Schalter der MFP zu begleichen sind.




Was kann ich gegen die Prüfungsangst tun?


Meine Erfahrung über all die Jahre hat gezeigt, das eine gute und gewissenhafte Ausbildung die beste Voraussetzung ist, die Prüfung beim 1x zu bestehen.





Einzugsgebiet

Deine Fahrschule in Basel, Baselland und Umgebung

Pratteln, Muttenz, Liestal, Münchenstein, Frenkendorf, Basel-Stadt, Sissach, Reinach BL, Arlesheim, Therwil, Gelterkinden, Binningen

Fahrschule Schweizer in Pratteln. Deine Auto- und Motorradfahrschule. 

Fahrschule Schweizer

Kurslokal:

Burggartenstrasse 35

4133 Pratteln

061 821 28 28

079 500 26 26

  • pfeil3_edited_edited
  • insta
  • Whatsapp_edited

©2020 by Fahrschule Schweizer